';
Der neue Firmensitz der Rhiienergie AG an der Kantonsstrasse in Tamins wurde in den Jahren 2019-2020 gebaut. Das Betriebsgebäude beherbergt Büros, Lagerräume...
pdf-file
pdf-file
HQ Rhiienergie AG
Bild
Architekt Bruno Krucker
"Wir müssen radikaler sein in Sachen Nachhaltigkeit."
Ein interdisziplinäres Projekt

Der neue Firmensitz der Rhiienergie AG an der Kantonsstrasse in Tamins wurde in den Jahren 2019-2020 gebaut. Das Betriebsgebäude beherbergt Büros, Lagerräume, Werkstätten und eine Garage. Durch seine schlichten, modernen Linien, die Verwendung von Holzverkleidungen und die integrierten Photovoltaikmodule auf dem Dach und an der Fassade fügt sich der Bau gut in seine Umgebung ein.
Die Photovoltaikmodule sind sowohl in der Fassade dank individuell gefertigter und für die kreative Gebäudeintegration entwickelter Photovoltaik-Elemente der Ertex Solartechnik GmbH als auch im Dach mittels Megasol Indach-Solarziegel vollständig integriert und zeugen vom Interesse der Rhiienergie AG an innovativen Energiekonzepten.
Durch die enge Zusammenarbeit zwischen den Architekten, dem Bauherrn und allen beteiligten Planern und Fachleuten in der Vorentwurfs- wie auch in der Bauphase konnten die geforderten Ziele in Bezug auf Kosten, Qualität, Projektgestaltung und Details erreicht werden.

Erdgeschoss und 1. Obergeschoss.

Ansicht der Ostfassade des Gebäudes.

Photovoltaikmodule werden als Schmuckelemente eingesetzt.

Gebäudemerkmale
  • Gebäudetypologie
    Industrie-/Verwaltungsgebäude
  • Konstruktionsart
    Neu
  • Baujahr
    2019-2020
  • Energiebezugsfläche
    1’612 m²
  • Energieverbrauch
    62.4 kWh/m²j (Heizung und Elektrizität)
  • Energielabel
Energie
Energieertragsfläche 371m² 96m²
Wirkungsgrad >75% 25-50%
Nominalleistung 66.3 kWp 8.8 kWp
Installationsort Solarziegel hinterlüftete Fassade
Speicherung
Energieproduktion
0
kWh
Quelle: Solaragentur, Schweizer Solarpreis 2021
Eigenverbrauch
60%
Autarkie
86%
Gebäudehülle
  • Bauart
    Solarziegel integriert in ein Schrägdach
  • Beschreibung
    Schrägdach aus Holz auf Betonträgern und mit einer Dämmung von 32 cm
  • U-Wert
    0.16 W/m²K
  • Fixierungssystem
    Die Module werden ähnlich wie herkömmliche Dachziegel verlegt
  • Weiteres: 
    Die beiden Dachflächen haben eine Neigung von 32 respektive von 42 Grad gegen Süden
  • Bauart:
    Photovoltaische Verkleidung integriert in eine hinterlüftete Fassade
  • Beschreibung
    Rahmenkonstruktion aus Holz mit einer Dämmung von 24 cm
  • U-Wert
    0.17 W/m²K
  • Fixierungssystem:
    Durchgehendes Befestigungssystem (vertikale Holzlatten)
  • Weiteres

Vorbereitung der Fassade für die Installation von Photovoltaikmodulen.

  • Bauart
    Fenster
  • Beschreibung
    Dreifachverglasung mit Holz-Metall-Rahmen
  • U-Wert
    0.75 W/m²K
  • Faktor g
    k/A

Einbau von Fenstern.

Verlegung der Photovoltaikmodule.

BIPV-Modul
  • Produkt
    Roof: Megasol Indach-Solarmodul
    Fassade: Individuell gefertigte Module ertex VSG Design
  • Hersteller
    Dach: Megasol Energie AG
    Fassade: ertex solartechnik GmbH
  • Zelltechnologie
    Monokristallin
  • Frontdeckschicht / Massanfertigung:
    Siebgedrucktes Glas. Die Rückseite ist beige eingefärbt, die Vorderseite ist mit einem speziellen Linienmuster bedruckt.
  • Dimensionen
    Dach: 221x Megasol Indach-Module
    Fassade: 22x VSG ESG 5/6 Format 1460x1480mm, 11x VSG ESG 5/6 Format 1480x3000mm
  • Nominalleistung
    Dach: 300 Wp
    Fassade: 424 Wp was die Module im Format 1480x3000mm betrifft
  • Spezifische Leistung
    Fassade 95 Wp/m²
  • Gewicht:
    Fassade: 128 kg, was die Module im Format 1480x3000mm betrifft
  • Spezifisches Gewicht
    Fassade: 29 kg/m²
Technische Details

Die tragende Struktur des Gebäudes ist so einfach wie robust: Das offene Holztragwerk des Daches ruht auf Betonbalken, die wiederum von Stützen und den Treppenhauswänden getragen werden. Der Betonkern sorgt für Aussteifung. Sollte sich die Nutzung einmal ändern, liessen sich die Etagen des Gebäudes ohne grossen Aufwand neu einteilen. Sowohl das Dach als auch die Fassade sind mit vorgefertigten Holzbauelementen gefügt.
Das Dach sieht aus wie ein Sägezahndach, ist aber in Wirklichkeit keines, da beide Dachflächen geschlossen sind. Die Südseite ist mit Photovoltaikziegeln belegt. An der Fassade darunter wurden statt dunkler Holzschalung bedruckte Photovoltaikpaneele zwischen den Fenstern eingesetzt.
Die Fotovoltaikstreifen schwenken leicht aus der Fassade heraus, um sich genau nach Süden zu richten, während die Fensterstreifen leicht nach Osten blicken, so dass eine „Faltwerk“-Fassade entsteht.

Projektion
Hotspot image
Vertikalschnitt
Hotspot image
Kosten
  • Gebäudekosten total
    10.2 mio CHF (BKP 1-9)
  • Kosten pro m³  
    840 CHF/m³ (BKP 2)

Offenes Holztragwerk.

Beteiligte
  • Eigentümer
    Rhiienergie AG
  • Architekt
    Büro Krucker Architekten AG
  • Bauleitung
    Fanzung AG
  • Photovoltaik Installateur – Fassade
    Meli AG Gebäudehüllen
  • Photovoltaik Installateur – Dach
    Hassler Energia Alternativa AG
  • Fotos
    Georg Aerni
Auszeichnungen
  • Auszeichnungen
    Schweizer Solarpreis-Diplom 2021 – Kategorie B: Neubauten
  • Publikationen
    Hochparterre Solaris#5 – Faltwerk und Kraftwerk von Axel Simon – Januar 2021 (in DE, FR, IT)
Kommentare
Share
Solarchitecture

X