';
Der Ersatzneubau im Zentrum von Affoltern am Albis ist ein kompaktes, dreigeschossiges Wohngebäude mit einem dreiseitig rückspringenden Dachgeschoss...
pdf-file
pdf-file
Viridén + Partner AG, Projekt an der Seewadelstrasse
Bild
Architekt Karl Viridén
``Heute können wir innovative Photovoltaikmodule in einer breiten Palette von Farben und Formen für Glasfassaden anbieten.``
Aktive Glasfassade

Der Ersatzneubau im Zentrum von Affoltern am Albis ist ein kompaktes, dreigeschossiges Wohngebäude mit einem dreiseitig rückspringenden Dachgeschoss. Mit dem Bauen nach Minergie-P-Eco-Standard profitieren die Bewohnerinnen und Bewohner der vierzehn Wohnungen von einem Gebäude, das aus ökologischen und nachhaltigen Materialien gebaut wurde sowie strahlungsarme Innenräumen bietet. Die innovative Glasfassade, die Sonnenenergie produziert, und die Photovoltaikanlage auf dem Dach machen das Gebäude zu einem Haus mit positiver Energiebilanz. Zusätzlich gibt es Ladestationen für Elektroautos, und die Installation eines Batteriespeichers ist bereits geplant.

Grundriss des ersten und zweiten Obergeschosses mit zwei Zweizimmerwohnungen und zwei 4,5-Zimmerwohnungen. Quelle: Viridén + Partner AG.

Die Balkone der Südostfassade sind mit Photovoltaikmodulen bekleidet, damit sie als Teil des Gesamtvolumens wahrgenommen werden.

Auf der Seite um die Ecke wechselt das Gebäude die Farbe, wobei die Tatsache, dass diese Fassade auch Strom produziert, kaum wahrgenommen wird.

Gebäudemerkmale
  • Gebäudetypologie
    Wohngebäude
  • Konstruktionsart
    Neu
  • Baujahr
    Ab Mai 2018 bis September 2019
  • Energiebezugsfläche
    1,395 m²
  • Energieverbrauch
    14.5 kWh/m²a (Heizung und Elektrizität)
  • Energielabel
    Minergie-P-ECO
Bild
Architekt Karl Viridén
``Im Mittelpunkt steht die aktive Glasfassade, die sowohl technisch als auch ästhetisch einen Schritt nach vorne bedeutet.``
Energie
Energieertragsfläche 153m² 688m²
Wirkungsgrad >75% 72%
Nennleistung 36 kWp 68 kWp
Installationsort Flachdach Hinterlüftete Fassade
Speicherung Unter Berücksichtigung
Energieproduktion
0
kWh
Quelle: Viridén + Partner AG
Eigenverbrauch
Nicht verfügbar
%
Gebäudehülle
  • Bauart
    Bauart: Standardmodule auf einem Metallträgersystem verlegt.
  • Beschreibung
    Flachdach mit einer Dämmschicht aus Mineralwolle.
  • U-Wert
    0.08 W/m²K
  • Fixierungssystem
  • Weiteres

Auf dem Flachdach wurde eine Fotovoltaikanlage installiert.

  • Bauart
    Photovoltaik-Bekleidung integriert in eine hinterlüftete Fassade
  • Beschreibung
    Leichtholzrahmen mit Mineralwolle gedämmt.
  • U-Wert
    0.10 W/m²K
  • Fixierungssystem
    Durchgehendes Befestigungssystem (EcoLite Unterkonstruktion)
  • Weiteres
    Das Bundesamt für Energie hat diese neue Bauweise (Vorfabrikation) im Rahmen eines Pilot- und Demonstrationsprojekts unterstützt.

Die Unterkonstruktion muss auf dem gleichen Niveau wie die Winddichtigkeitsschicht gebaut werden.

Im Rahmen eines P+D-Projekts des Bundes wurde sogar verlangt, dass ein Teil probeweise in der Produktionshalle des Holzbauunternehmens vormontiert wird.

  • Bauart
    Fenster
  • Beschreibung
    Dreifachverglasung mit Holzrahmen
  • U-Wert
    0.80 W/m²K

Alle Gebäudefassaden, einschließlich der Balkonbrüstungen, sind mit PV-Modulen bestückt.

BIPV-Modul
  • Produkt
    Massangefertigt
  • Hersteller
    KIOTO Photovoltaics GmbH
  • Zelltechnologie
    Monokristallin
  • Frontdeckschicht/Massanfertigung
    Frontglas TVG strukturiert (Rosa504clear) 4mm mit Digital-Keramikdruck
  • Zellfarbe
    Schwarz
  • Dimensionen
    Massanfertigung
  • Spezifische Leistung
    n/a
Technische Details

Das Gebäude ist in hybriedbauweise ausgeführt. D.h. Decken, Fassadenstützen und Treppenhauskern sind in Beton und die Aussenwände, die Dachfläche und z.T. Innenwände sind in Holzbauweise. Auf die Holzkonstruktion des Ersatzneubaus folgen die PV-Module als vorgehängte, hinterlüftete Fassade. Die Südwest-Fassade (Stirnseite) diente als Pilot- und Demonstrationsprojekt, um eine neue Montageart zu erproben. Die Vorfertigung der Fassadenhaut wurde gesteigert, indem bereits in der Werkstatt Fenster, Fensterzargen sowie die Unterkonstruktion für die Glasfassadenmodule montiert wurden.

Projektion
Hotspot image
Vertikalschnitt
Hotspot image
Kosten
  • Fassadenkosten total
    n/a
  • Kosten pro m³
    ca. 1.520 CHF/m² (Kosten der Fassade inklusive Material und elektrische Komponenten). Die Kosten für die Fassade sind nicht repräsentativ für den aktuellen BIPV-Markt, da es sich um ein Gebäudeelement handelt, das speziell im Rahmen des Pilot-, Demonstrations- und Vorzeigeprojekts“ des Bundesamts für Energie entwickelt wurde.

Die PV-Fassade wurde von der Ernst Schweizer AG geplant.

Beteiligte
  • Eigentümer
    Privat
  • Architekturbüro
    Viridén + Partner AG
  • Unterkonstruktionssystem
    Ecolite AG
  • Photovoltaik Installateur
    Ernst Schweizer AG
  • Fotos
    Peter Schäublin, ©Ernst Schweizer AG.
Auszeichnungen
  • Auszeichnungen
  • Publikationen
  • Weiteres
    Das Bundesamt für Energie hat dieses Projekt finanziell unterstützt (P+D).
Solarchitecture

X